Brauche ich eine Keramik-Uhr? 🤔⌚

Schweizer Luxus-Uhren und Investments

Brauche ich eine Keramik-Uhr? 🤔⌚

Keramik-Uhren

Du bist dir nicht sicher was es mit Keramikuhren auf sich hat und willst wissen wie diese Uhren hergestellt werden, deren Vor- und Nachteile verstehen und erfahren welche Marken diese Uhren herstellen, dazu mehr im Beitrag heute.

Keramik und deren Herstellung

Keramik ist ein extrem hartes Material, das seit Jahrzehnten auch schon für Gehäuse von unseren Luxusuhren verwendet wird. Dieses Material ist nicht nur extrem hart, auf der Härteskala kaum hinter Diamant, sondern auch bekannt für seine Leichtigkeit und Langlebigkeit.

Hergestellt werden diese Uhrengehäuse oder Komponenten für unserer Luxusuhren aus einer sogenannten Hightech-Keramik, die sich von der klassischen Keramik stark unterscheidet. Normalerweise ist Keramik porös und leicht zerbrechlich, daher verwenden die Uhrenhersteller oft eine Mischung aus Mineralien wie Silikate, Aluminiumoxid oder Siliziumkarbid. 

Diese Mischung wird durch Zusatzstoffe ergänzt, um eine homogene Masse zu bilden, und anschliessend bei hohen Temperaturen im Ofen gebacken. Der Prozess wird als Sintern bezeichnet und bewirkt, dass sich die Additive verflüchtigen, wodurch feste Keramikkörper übrig bleiben. Für die Herstellung der farbigen Keramik wird Zirkonoxid mit anderen metallischen Oxiden hinzugefügt. Ein sehr spezialisierter Vorgang, der extreme Reinheit der Rohstoffe voraussetzt. 

💡Allem in allem ist die Herstellung von Keramik-Uhren daher sehr aufwendig und bedarf ausserdem viel Erfahrung mit den Rohstoffen.

Die Bearbeitung nach dem Brennvorgang, wobei die Rohlinge um ca. 30% schrumpfen, ist nur durch aufwändiges Schleifen möglich und es kann nicht wie bei einem Stahl einfach in die Keramik gebohrt werden. Die Gefahr hierbei das Gehäuse z.B. durch Abspaltungen zu beschädigen ist viel zu hoch.

Vergleich von Keramik zu Stahl und Gold

GehäusematerialKratzresistentBruchsicherGewicht
Edelstahllow ⬤⬤⬤◯◯ highlow ⬤⬤⬤⬤⬤ highlow ⬤⬤⬤◯◯ high
Goldlow ⬤⬤◯◯◯ highlow ⬤⬤⬤⬤⬤ highlow ⬤⬤⬤⬤◯ high
Keramiklow ⬤⬤⬤⬤⬤ highlow ⬤⬤◯◯◯ highlow ⬤⬤◯◯◯ high
Vergleich: Edelstahl/Gold/Keramik

Herstellung von Keramikuhren

3 Uhren aus Keramik

IWC – IW389105

Pilot’s Watch Chronograph Top Gun Edition «Lake Tahoe»

IWC – IW389205
Keramik Gehäuse (weiss)
Automatik Manufakturwerk (46h)
Durchmesser 44.5 mm
Höhe 15.7 mm 
weisses Kautschukband (21mm)
Auf 1000 Exemplare p.a. beschränkt

Wasserdichtheit 6 bar

Hergestellt in der Schweiz

RADO – R32129158

Captain Cook High-Tech Ceramic Diver

Rado – R32129158
Keramik Gehäuse (schwarz)
Automatikwerk (80h)
Durchmesser 43 mm
Höhe 14.6 mm 
schwarzes Kautschukband (21mm)
Taucheruhr (ISO-Norm 6425)

Wasserdichtheit 30 bar

Hergestellt in der Schweiz

HUBLOT – 411.CF.8513.RX

Big Bang Unico Red Magic

Hublot – 411.CF.8513.RX
Keramik Gehäuse (rot)
Automatik Manufakturwerk (72h)
Durchmesser 45 mm
Höhe 15.4 mm 
rot/schwarzes Kautschukband
Limitiert auf 500 Exemplare

Wasserdichtheit 10 bar

Hergestellt in der Schweiz

Für wen eignen sich Keramik-Uhren?

Um diese Frage zu beantworten, möchte ich nochmals auf die Eigenschaften von Keramik eingehen. Keramik ist extrem hart, damit sehr kratzresistent was dafür sorgt, dass Uhren auch nach jahrelangem Tragen nahezu unverändert aussehen. Jemand, der also Wert darauf legt, dass seine Uhr im Erscheinungsbild unverändert bleibt, wählt definitiv eine Uhr aus Keramik. 

Eine weitere Eigenschaft ist der hohe Tragekomfort. Keramik ist allergikerfreundlich, fühlt sich nicht so kalt wie Stahl auf der Haut an und ist dank des geringen Gewichtes auch bei grossen Uhren kein Klotz am Arm. Ausserdem ist Keramik mittlerweile in den unterschiedlichsten Farben zu bekommen, diese sind strahlend und klar, was mit Stahlen nicht in der Form umsetzbar ist.

Ein grosser Nachteil der Keramik und das ist noch immer für viele ein Grund dagegen, ist die Gefahr mit der Uhr anzuschlagen. Die verwendete High-Tech-Keramik ist zwar weniger bruchanfällig, stösst man jedoch unglücklich gegen eine harte Kante wie einen Stein oder fällt die Uhr im schlimmsten Fall auf einen Fliesenboden, bricht Keramik. Stahl ist hier deutlich robuster, zeigt dies aber in Form von Kratzern oder einer Delle an der Uhr.

Fazit: Wer seine Uhr stark strapaziert z.B. durch Abenteuer in der Natur oder im Gebirge, dem empfehle ich lieber eine Stahluhr zu wählen. Jemand, der seine Uhr täglich trägt, dabei die Uhr aber nicht zwingend in Stresssituation bringt, hat auch noch nach vielen Jahren eine Uhr, die nahezu neuwertig aussieht, da matte Stellen oder Kratzer der Keramik nur durch z.B. einen Diamanten zugefügt werden können.

Gezeitenpanther
Letzte Artikel von Gezeitenpanther (Alle anzeigen)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert