3 Komplikationen bei Luxusuhren 🤫⌚

Schweizer Luxus-Uhren und Investments

3 Komplikationen bei Luxusuhren 🤫⌚

Warum so teuer

Uhren mit einer Komplikation sind oft deutlich teurer als eine einfache 3-Zeiger-Uhr. Doch was steckt eigentlich dahinter, was macht diese Uhren aus? Auf 3 dieser Komplikationen, den Chronographen, den Ewigen Kalender und die Minutenrepetition möchte ich heute eingehen.

Uhren mit einem Chronograph

Die 1. Komplikation, welche ich vorstellen möchte, ist der Chronograph. Chronographen sind in erster Linie dafür da um Zeiten zu messen. Mittels Drückern meist auf 2 und 4 Uhr an der Seite des Uhrengehäuses, lässt sich dieser starten, stoppen und auch wieder nullstellen.

Diese Komplikation befindet sich anders als der Datumsmechanismus nicht direkt unter dem Zifferblatt auf dem Grundwerk, sondern ist im Normalfall auf der anderen Seite des Uhrwerks montiert. Ein Chronographenmodul, eine Einheit aus einzelnen Komponenten, wie Hebeln, Klinken und Rädern, besteht meist aus mehr als 30 Einzelteilen. Sofern die Uhr einen Glasboden besitzt und keine Automatik, ist hier oft freie Sicht auf diese schöne Mechanik.

Angetrieben wird dieses Modul ebenfalls über das Räderwerk, weshalb die Kraft, welche vom Federhaus, der Energiequelle unserer Uhr, kommt beim Starten des Chronographens schneller abnimmt, da mehr Energie verbraucht wird. Die Funktion an sich wird meistens, wie bereits erwähnt, über 2 Drücker am Gehäuse betätigt, welche mit Schalthebeln im Inneren der Uhr verbunden sind.

Die Anzeige für einen Chronographen kann sehr unterschiedlich auf dem Zifferblatt abgebildet sein. Je nach Uhrwerk befinden sich die Skalen, für Stunden- und Minutenzähler, an unterschiedlichen Positionen auf dem Zifferblatt. Die kleinen Zeiger, welche dann auf die Skaleneinteilung zeigen, werden Totalisatoren genannt und sitzen auf Rädern der Chronographeneinheit..

Wer einen Chronographen wählt, hat Freude an dieser Funktion, liebt Komplexität auf dem Zifferblatt und möchte eine im Erscheinungsbild etwas auffallendere Uhr. Ebenfalls ist dies die erste Wahl für Menschen, welche gerne Zeiten stoppen und das eben nicht mit ihrem Smartphone.

Chronographen

Der Ewige Kalender

An 2. Stelle möchte ich den Ewigen Kalender vorstellen, eine Komplikation, die dafür gemacht ist uns möglichst für die Ewigkeit immer das korrekte Datum zu zeigen. Damit aber nicht genug, es wird meist ausser dem Datum auch der Wochentag, der Monat und das Jahr angezeigt.

Diese Komplikation zählt zu einer der kompliziertesten Schaltungen, da hier das Datum für hunderte von Jahren abgebildet wird und dies alles mechanisch. Die Schaltung besteht oft aus mehr als 80 Einzelteilen und berücksichtigt anders als ein normales Kalendarium ausserdem Schaltjahre und Monate, die weniger als 30 Tage haben.

Ist unser Datum also einmal richtig eingestellt und die Uhr am Laufen, müssen wir uns, sofern die Uhr immer läuft, während unserer Lebzeit vermutlich nie wieder um die Einstellung des Datums kümmern. In der Realität sieht das natürlich etwas anders aus, da wir die Uhr vermutlich nicht unser ganzes Leben am Handgelenk tragen oder laufen lassen.

Die Anzeige dieser Komplikation erfolgt auch über das Zifferblatt. Hier sind entweder Zeiger im Einsatz, die uns den Tag oder Monat anzeigen sowie auch Scheiben, die uns durch ein Fenster im Zifferblatt den Tag, Monat oder das Jahr anzeigen.

Was wirklich beeindruckend ist, dass es IWC Schaffhausen geschafft hat, diese Komplikation ausschliesslich über die Krone der Uhr zu stellen. So hat man die Möglichkeit, ähnlich wie bei einer Uhr mit einfachem Datum, die Krone zu ziehen und dann das Datum schalten zu lassen. 

Was bei Uhren mit Ewigem Kalender wirklich wichtig ist und unbedingt beachtet werden muss, das Datum lässt sich nicht zurückschalten. Wer das Datum zu schnell schaltet und über den eigentlichen Tag, Monat oder im schlimmsten Fall das Jahr hinaus schaltet, muss die Uhr stoppen und warten bis das eingestellte Datum erreicht ist.

💡Gestoppt werden kann die Uhr durch Ziehen der Krone auf Position 2, dabei blockiert ein Hebel das Uhrwerk, damit die Uhr sekundengenau eingestellt werden kann oder eben angehalten werden kann.

Eine Alternative zum Warten gibt es natürlich auch, diese nennt sich dann Besuch bei einem Uhrmacher, der mit dieser Komplikation vertraut ist. Wer also einen Ewigen Kalender wählt, legt viel Wert auf eine exklusive Komplikation, die etwas mehr Sorgfalt benötigt als eine Uhr für jede Alltagssituation. 

Ewige Kalender

Die Minutenrepetition

An 3. Stelle kommt nun die Minutenrepetition, eine ebenfalls sehr komplexe Komplikation, die wir auch nur sehr selten in Uhren finden. Aufgabe dieser mechanischen Leistung ist es, dem Träger mittels verschiedener Klänge die aktuelle Stunde, Viertelstunde und sogar Minute anzuzeigen.

Möglich ist dies durch eine Schaltung aus Rädern, Klinken und Hebeln die einen Hammer ansteuern, welcher auf ein oder mehrere Klangspiralen hämmert und so einen Klang erzeugt. Löst der Träger dann über einen Hebel z.B. diesen Mechanismus aus, beginnt der Hammer zu schlagen und durch Zählen der einzelnen Klänge weiss man wieviel Uhr es aktuell ist.

Diese mechanische Komplikation ist meist bei sehr komplexen Uhren zu finden und ebenso wie der Ewige Kalender sind diese Uhren dadurch auch dementsprechend hochpreisig. Wer Wert legt auf eine Komplikation, die nicht nur was für das Auge bietet, sondern auch für das Gehör, der hat mit einer Minutenrepetition definitiv eine gute Wahl getroffen.

Minutenrepetition
Gezeitenpanther
Letzte Artikel von Gezeitenpanther (Alle anzeigen)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert